Sophie-Scholl-Schule Berufsbildende Schule II Mainz 06131 6277810 info@bbs2-mainz.de
Seite wählen

Höhere Berufs­fach­schule

– Fach­richtung Sozial­assistenz

Zielsetzung und Dauer

Der zweijährige Bildungsgang der Höheren Berufsfachschule führt zur schulischen Berufsqualifikation und erweitert die Allgemeinbildung. Der Bildungsgang wird in Vollzeitunterricht geführt.

Innerhalb der zwei Schuljahre werden insgesamt 16 Wochen Praktikum abgeleistet. Das Praktikum ist dualisiert und findet ab dem Beginn des zweiten Schulhalbjahres jeden Montag und Dienstag während der Schulzeit statt. Diese Phase endet nach dem ersten Halbjahr im zweiten Ausbildungsjahr. Dieses Praktikum findet ausschließlich in der Schulzeit statt. Die Ferien können für weitere freiwillige Praktika, bspw. zur Erlangung der Fachhochschulreife, genutzt werden.

Die Schüler*innen der Höheren Berufsfachschule Sozialassistenz haben die Möglichkeit, am Unterricht für die Fachhochschulreife teilzunehmen (Prüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik).

Im Rahmen der Ausbildung ist eine Studienfahrt vorgesehen, deren Teilnahme verpflichtend ist.

Berechtigung

  1. Das Abschlusszeugnis berechtigt die Bezeichnung “Staatlich geprüfte/r Sozialassistent*in” zu führen
  2. Zugang in die Fachschule Sozialwesen, 3jähriger Bildungsgang für Erzieher
  3. mit Fach­hoch­schul­reife­prüfung und einschlägigen 6 bzw. 10 wöchigen Praktikum (20 bzw. 16 werden bereits im Rahmen der schulischen Ausbildung absolviert) Studium an einer (Fach)Hochschule.

Aufnahme­voraussetzungen

Qualifizierter Sekundarabschluss I

Kosten

Zu Beginn eines Schuljahres werden zur Deckung der Kosten für Verbrauchsmaterial (Kopien, Kleber, Stifte…) 15 Euro eingesammelt

Hinzu kommen Kosten für kochfeste Arbeitskleidung von einmalig 8 Euro.

Anmeldung

Mit dem Aufnahmeantrag (Formular siehe Service & Infos > Formulare) sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. Lebenslauf tabellarischer
  2. aktuelle Meldebescheinigung
  3. ein Lichtbild neuesten Datums (auch ausgedruckt möglich)
  4. beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Fotokopien der in den Aufnahme­voraussetzungen geforderten Unterlagen (vorläufig das Halbjahreszeugnis)
  5. Bewerber*innen mit ausländischer Staatsbürgerschaft: Nachweis über das Aufenthaltsrecht
  6. Ausländische Zeugnisse müssen bei der jeweiligen Schulaufsichts­behörde anerkannt werden

Eingereichte Unterlagen werden nicht zurück­geschickt und nach Beendigung des Aufnahme­verfahrens ordnungs­gemäß vernichtet.

Die Anmelde­unterlagen müssen rechtzeitig und vollständig vorgelegt werden, andernfalls können Sie für die Aufnahme an der Schule nicht berücksichtigt werden. Nachweise, die nicht beglaubigt sind, gelten als nicht vorgelegt.

p

Weitere Informationen:

Für Ihre Fragen sind wir telefonisch erreichbar

Mo - Fr von 7:45 Uhr bis 11:45 Uhr unter der Telefonnummer 06131/62778-10

Für persönliche Beratungen stehen wir Ihnen gerne nach Vereinbarung zur Verfügung.

Unsere Schule ist mit folgenden Buslinien zu erreichen:
Linie 70 und Linie 76, Haltestelle Feldbergplatz