Fachschule für Organisation und Führung

Zielsetzung:

Der Bildungsgang vermittelt Fachkräften mit beruflicher Erfahrung (z.B. Erzieherinnen / Erziehern, Heilerziehungspflegerinnen / Heilerziehungspflegern, Altenpflegerinnen / Altenpflegern, Krankenschwestern / Krankenpflegern) die Befähigung, leitende Aufgaben in der mittleren Führungsebene in sozialpädagogischen und sozialpflegerischen oder pflegerischen Einrichtungen  zu übernehmen.

Absolventinnen und Absolventen erhalten die Berechtigung, die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte Fachwirtin/ Staatlich anerkannter Fachwirt für Organisation und Führung, Schwerpunkt Sozialwesen“  zu führen.

Aufnahmevoraussetzungen:

Aufnahmevoraussetzungen für die Fachrichtung Organisation und Führung sind

  1. eine abgeschlossene sozialpflegerische, sozialpädagogische oder pflegerische Berufsausbildung von mindestens dreijähriger Dauer und
  2. eine danach ausgeübte mindestens zweijährige, einschlägige, hauptberufliche Tätigkeit in einer sozialpädagogischen, sonderpädagogischen oder pflegerischen Einrichtung und
  3. der Nachweis eines hauptberuflichen Beschäftigungsverhältnisses in den unter Nummer 2 genannten Einrichtungen während der Dauer des Fachschulbesuchs.

Struktur, Dauer, Organisation:

Der Bildungsgang ist berufsbegleitend  und erfolgt in Teilzeitunterricht. Er gliedert sich in thematisch abgegrenzte Lernmodule. Diese orientieren sich an den einrichtungsspezifischen Ablaufprozessen und Organisationsstrukturen sowie konkreten beruflichen Aufgabenstellungen und Handlungsfeldern. Die Dauer der Lernmodule und deren Verteilung regelt die Stundentafel.

Der Unterricht erfolgt an zwei Unterrichtstagen über einen Zeitraum von zwei Jahren.

Anmeldung:

Mit dem Aufnahmeantrag (Formular siehe Service: Formular) sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. Lebenslauf in tabellarischer Form,
  2. ein Lichtbild neuesten Datums (auch ausgedruckt möglich)
  3. beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Fotokopien der in den  Aufnahmevoraussetzungen geforderten Unterlagen (vorläufig das Halbjahreszeugnis)
  4. Bewerber mit ausländischer Staatsbürgerschaft: Nachweis über das Aufenthaltsrecht
  5. Ausländische Zeugnisse müssen bei der jeweiligen Schulaufsichtsbehörde anerkannt

Wir weisen darauf hin, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden!!!

Anmeldeunterlagen müssen rechtzeitig und vollständig vorgelegt werden, andernfalls können Sie für die Aufnahme an der Schule nicht berücksichtigt werden. Nachweise, die nicht beglaubigt sind, gelten als nicht vorgelegt.