Berufsvorbereitungsjahr

Zielsetzung und Dauer:

Das Berufsvorbereitungsjahr will die Jugendlichen in einem Schuljahr in Vollzeit auf den Eintritt in eine Berufsausbildung oder ein Arbeitsverhältnis vorbereiten, und soll die Allgemeinbildung verbessern und erweitern. Die Ausbildung innerhalb eines Schuljahres orientiert sich an den beruflichen Schwerpunkten Ernährung und Hauswirtschaft sowie Gesundheit und Pflege. Es wird vorwiegend in Unterrichtsprojekten gearbeitet. Innerhalb des Schuljahres ist ein dreiwöchiges Praktikum in den Bereichen Hauswirtschaft, Sozialpädagogik, Pflege oder Verkauf abzuleisten. Absolventen des Berufsvorbereitungsjahres können unter bestimmten Voraussetzungen das Abschlusszeugnis der Berufsschule erwerben, dieses Zeugnis schließt den Hauptschulabschluss ein.

Berechtigung:

Nach dem Besuch des Berufsvorbereitungsjahres werden die Jugendlichen vom weiteren Besuch der Berufsschule befreit, sofern sie kein Ausbildungsverhältnis eingehen.

Eintritt ins Berufsleben, z. B. Beginn einer Ausbildung im dualen System

Aufnahmevoraussetzungen:

  • Abgangszeugnis Hauptschule (mindestens 9 Schuljahre), oder
  • Abschluss- bzw. Abgangszeugnis der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen, oder
  • einen gleichwertigen Abschluss

Kosten:

Für den Unterricht Fachpraxis z. B. Hauswirtschaft werden für jeden vollen Unterrichtsmonat 10 € erhoben. Für Schutzkleidung werden einmalig 12 € erhoben.

Anmeldung:

Mit dem Aufnahmeantrag (Formular: siehe Service -> Formulare) sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. Lebenslauf in tabellarischer Form, aus dem der Bildungsgang hervorgeht
  2. ein Lichtbild neuesten Datums (auch ausgedruckt möglich)
  3. beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Fotokopien der in den 
    Aufnahmevoraussetzungen geforderten Unterlagen (vorläufig das Halbjahreszeugnis)
  4. Bewerber mit ausländischer Staatsbürgerschaft: Nachweis über das Aufenthaltsrecht
  5. Ausländische Zeugnisse müssen bei der jeweiligen Schulaufsichtsbehörde anerkannt werden.

Wir weisen darauf hin, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden!!!

Die Anmeldeunterlagen müssen rechtzeitig und vollständig vorgelegt werden, andernfalls können Sie für die Aufnahme an der Schule nicht berücksichtigt werden. Nachweise, die nicht beglaubigt sind, gelten als nicht vorgelegt.