Berufsoberschule II

Zielsetzung und Dauer:

Die Berufsoberschule soll berufsorientierte Fachkenntnisse und allgemeinbildende Kenntnisse vermitteln. Die Berufsoberschule wird in einjährigem Vollzeitunterricht geführt.

Berechtigung:

Studium an einer Hochschule

Aufnahmevoraussetzungen:

In die Berufsoberschule II kann aufgenommen werden, wer

  1. die Fachhochschulreife an einer zweijährigen Fachoberschule erworben hat, wobei die besuchte Fachrichtung der Fachoberschule einschlägig in Bezug auf die Fachrichtung der Berufsoberschule II sein muss  oder
  2. die Fachhochschulreife oder einen gleichwertigen Bildungsabschluss hat  und
  3. eine mindestens zweijährige einschlägige Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz, der Handwerksordnung oder nach Bundes-/Landesrecht oder
  4. eine Ausbildung in einem Beamtenverhältnis (mindestens mittlere Laufbahn)

erfolgreich absolviert hat.

Es können auch Bewerber aufgenommen werden, deren bisherige Schulbildung oder Berufsausbildung einer anderen Fachrichtung entspricht, wenn sie zusätzlich eine mindestens einjährige der angestrebten Fachrichtung entsprechende berufliche Tätigkeit nachweisen. In diesen Fällen erfolgt eine Eignungsprüfung. Das freiwillige soziale Jahr oder Zeiten praktischer Tätigkeiten in sozialpädagogischen oder sozialpflegerischen Einrichtungen werden angerechnet.

Bewerberinnen und Bewerber dürfen bisher höchstens einmal an einer Prüfung zum Erwerb der fachgebundenen oder allgemeinen Hochschulreife ohne Erfolg teilgenommen haben.

Anmeldung:

Mit dem Aufnahmeantrag (Formular siehe Service à Formulare) sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. Lebenslauf in tabellarischer Form, aus dem der Bildungsgang hervorgeht
  2. ein Lichtbild neuesten Datums (auch ausgedruckt möglich)
  3. beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Fotokopien der in den  Aufnahmevoraussetzungen geforderten Unterlagen (vorläufig das Halbjahreszeugnis)
  4. Bewerber mit ausländischer Staatsbürgerschaft: Nachweis über das Aufenthaltsrecht
  5. Ausländische Zeugnisse müssen bei der jeweiligen Schulaufsichtsbehörde anerkannt werden.

Wir weisen darauf hin, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden!!!

Die Anmeldeunterlagen müssen rechtzeitig und vollständig vorgelegt werden, andernfalls können Sie für die Aufnahme an der Schule nicht berücksichtigt werden. Nachweise, die nicht beglaubigt sind, gelten als nicht vorgelegt.

Die Aufnahme erfolgt über ein Vergabeverfahren (Notendurchschnitt).

Die schriftliche Benachrichtigung der Bewerber mit der Entscheidung über die Aufnahme erfolgt schnellstens nach Auswertung.