Fachschule Altenpflege – Fachrichtung Altenpflege

Zielsetzung und Dauer:

Die Fachschule für Altenpflege vermittelt mit den Trägern der fachpraktischen Ausbildung die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten die zur selbständigen und eigenverantwortlichen Pflege einschließlich der Beratung, Begleitung und Betreuung alter Menschen erforderlich sind.

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und besteht aus dem theoretischen und praktischen Unterricht und einer praktischen Ausbildung in geeigneten Ausbildungsbetrieben sowie Praktika im Rahmen der praktischen Ausbildung. Im ersten Ausbildungsjahr werden die Schülerinnen und Schüler der Altenpflege und der Altenpflegehilfe gemeinsam unterrichtet (integrative Ausbildung). Die fachpraktische Ausbildung wird von der ausbildenden Schule gelenkt und überwacht.

Berechtigung:

Nach bestandener Abschlussprüfung sind die Teilnehmer/innen berechtigt, die Bezeichnung „Staatlich geprüfte(r) Altenpfleger(in)“ zu führen.

Der Abschluss der Fachschule berechtigt zum Studium an Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz.

Aufnahmevoraussetzungen:

  1. Realschulabschluss oder ein anderer gleichwertiger Bildungsabschluss oder
  2. Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
    Hauptschulabschluss und eine abgeschlossene mindestens einjährige Berufsausbildung als Altenpflegehelferin/Altenpflegehelfer  oder als Krankenpflegehelferin/Krankenpflegehelfer.
  3. Die Vorlage eines Ausbildungsvertrages mit einer Einrichtung der Altenpflege
  4. Ein Zeugnis des Gesundheitsamtes über die körperliche Eignung für den
    angestrebten Beruf. Dieses ist vorläufig jedoch noch nicht vorzulegen. Es
    wird  von der Schule erst im Falle einer Aufnahme beim zuständigen
    Gesundheitsamt beantragt.

Anmeldung:

Mit dem Aufnahmeantrag (Formular siehe Service: Formulare) sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  1. Lebenslauf in tabellarischer Form, aus dem der Bildungsgang hervorgeht
  2. ein Lichtbild neuesten Datums (auch ausgedruckt möglich)
  3. beglaubigte Abschriften oder beglaubigte Fotokopien der in den
    Aufnahmevoraussetzungen geforderten Unterlagen (vorläufig das Halbjahreszeugnis)
  4. Bewerber mit ausländischer Staatsbürgerschaft: Nachweis über das Aufenthaltsrecht
  5. Ausländische Zeugnisse müssen bei der jeweiligen Schulaufsichtsbehörde anerkannt werden.

Wir weisen darauf hin, dass wir die Bewerbungsunterlagen nicht zurücksenden !!!

Anmeldeldeunterlagen müssen rechtzeitig und vollständig vorgelegt werden, andernfalls können Sie für die Aufnahme an der Schule nicht berücksichtigt werden. Nachweise, die nicht beglaubigt sind, gelten als nicht vorgelegt.

Ein Internat ist an unserer Schule nicht vorhanden, eine Zimmervermittlung durch unsere Schule ist nicht möglich.

certqua_zeichen_massnahme_azav_gross_4c-web-1