Fortbildungen in Europa durch Erasmus+

Ab diesem Jahr können Lehrer*innen der Sophie-Scholl-Schule in Mainz an Fortbildungen im europäischen Ausland teilnehmen. Dies wird durch Fördergelder der Europäischen Union ermöglicht.
Erasmus + ist ein Programm der EU für Bildung, Jugend und Sport. Es fördert ein lebenslanges Lernen in Kooperationsprogrammen im europäischen Ausland. Gerade in der heutigen Zeit ist ein Austausch mit anderen Kulturen und ein „Über-Den-Tellerrand-Hinausschauen“ wieder wichtiger denn je geworden.

Die teilnehmenden Lehrer*innen tauschen sich durch dieses Förderprogramm mit anderen internationalen Teilnehmern aus und erhalten somit Einblicke in andere Schulsysteme bzw. Bildungssysteme. Dies sind wichtige Erfahrungen, um neue Impulse in der eigenen Schule umzusetzen. Somit steht nicht nur der kulturelle Austausch im Vordergrund, sondern es werden Synergien entwickelt, die der schulischen Qualität und vor allem den Schüler*innen zugutekommen. Die angebotenen Inhalte der Fortbildungen sind so vielseitig wie die Institution Schule.

So führte ein Weg mit Erasmus+ drei Lehrer*innen der Sophie-Scholl-Schule nach Budapest, wo sie eine Woche an Themen Resilienz, Selbstwirksamkeit und Achtsamkeit im beruflichen Kontext arbeiteten. (Siehe Bild) Für die Teilnehmer*innen war das Seminar ein voller Erfolg.

Dieser Beitrag wurde unter Schulleben veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.